Medialer Sturm im Wasserglas


Nach längerer Zeit hab ich es heute mal wieder vor meinem PC geschafft, um einen Beitrag zu verfassen. Es gab in letzter Zeit aber auch einfach zu viele „schöne“ Meldungen, die nicht unkommentiert bleiben dürfen.

Fangen wir mit etwas an, das momentan in aller Munde ist: die Untoten lösen die Untoten ab! Häh? Ja, Vampire sind out, es leben die Zombies. Nachdem die schlurfenden, hirnlosen Menschenhüllen in einer Vielzahl von Filmen zu Ruhm gelangten, befördert der amerikanische Sender AMC die fiesen Menschenfresser. Jetzt bekommen sie ihre eigene Fernsehserie – The Walking Dead. Da können die Blutsauger nicht mehr mithalten und ziehen sich in seifenopernartige Romanzen zurück.

Von den Untoten zu den Toten. Helmut Markwort, ehemaliger Focus-Chefredakteur, wagt etwas Neues. Die einen mögen es für pietätlos halten, die anderen sehen es sicherlich als abgefahrene Chance. Stayalive.com geht ans Netz! Hier kann der Lebende vorsorgen für seine Zeit nach dem Tod. Man kann sich einen virtuellen Schrein erstellen, so dass auch nach dem Ableben noch alle wissen, was man für ein Hengst (oder Stute) war. Stammbaum, Fotogalerien und Vita sorgen für das richtige Ambiente. Der Nachlass wird geregelt per Mail an alle, die es tatsächlich angeht. So wird das Erbe richtig verteilt. Markwort selbst hat bereits seinen Vorteil entdeckt; er hat bereits eine Liste mit Namen hinterlegt, die er nicht auf seiner Beerdigung wünscht. Vielleicht wollen die ja auch gar nicht kommen…
Mich interessiert allerdings, wie sicher das Portal vor Hackerangriffen oder auch Datenverlusten- bzw. weitergabe ist. Dann bekäme die gestohlene Identität ganz neue Spähren.

Was mich allerdings am meisten fasziniert hat, ist der grandiose Scheiß (entschuldigung), den Georg W. B. in seinen Memoiren von sich gibt. Enttäuscht ist er von unserem Altkanzler Schröder. Hatte dieser ihm doch angeblich  schießwütige Unterstützung im Überrollen des Irak zugesagt und dann einen Rückzieher gemacht. Da wollte doch tatsächlich ein Staatsmann nicht mit ihm spielen und treudoof jeder außenpolitischen Ablenkung der inneren Probleme in Amiland zustimmen. Gemeinheit! Frechheit! Und das ihm, dem Georgy W.
Gut Schnappsnase und Medienmensch Schröder war auch ne Flachpfeife, nur eben auf anderer Ebene. Der hat seine Gegner dann doch etwas schlauer verarscht. Georgy aber beschwert sich in seinem Büchlein, dass G.S. „einer der am schwierigsten zu durschauenden Staatsmänner“ gewesen sei. Ich frage mich, welches Staatsoberhaupt für Blitzbirne Bush überhaupt durschaubar war. Vielleicht hätte er seine Glaskugel befragen sollen, die hat ihm im Irakkrieg ja auch geholfen. Angie M. hingegen wäre warmherzig und vertrauensvoll gewesen. Gibt’s doch gar nicht! Georgy schreckt auch vor keinem Frauenbild zurück. Ganz nach dem Motto „1,2,3…haha, kein Baum in der Nähe“. Georgy also durfte Cowboy spielen, sein Nachfolger darf nun den Müll wegräumen. Darüber schreibt er aber bestimmt nicht. Oder weiß jemand, ob er von einem „bestellten Feld“ schreibt. Dann könnte man sogar Kontakte in die Bundesliga zu Michael M. vermuten…

Warten wir mal ab, was die Welt in den nächsten Tagen zu erzählen hat. Ich freu mich drauf.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Medialer Small Talk abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Medialer Sturm im Wasserglas

  1. Vogel schreibt:

    Na ja, das Untote die nur sinnlos vor sich hinschlurfen und nichts auf die Reihe bekommen wieder in Mode sind, das wissen wir spätestens seit dem FC Schalke…*gg*

    Cool, ich plane meine Beerdigung aber nicht, ich lasse mich da einfach mal überraschen, vielleicht verbrennen und dann ins Bankschliessfach, nach dem Motto „Asche zu Asche“…*gg*

    Am geilsten fand ich wie Bush mal in Deutschland war und dann sagte „Deutschland ist ja ein Teil von Europa“ und ich mir dachte „Donnerwetter, da hat sich aber einer vorher informiert“…*gg*

  2. Simone schreibt:

    ICh möchte nicht unsterblich sein. Ich verstehe das nicht. Alle nehmen sich so wahnsinnig wichtig, dass sie ihre Fresse auch nach ihrem Tod noch auffindbar haben wollen, auch wenn sie nur ein Leben wie so viele andere geführt haben. Der Markwort ist echt ne Flitschbirne und reitet auf der Welle der Egomanie!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s